Die Grenze, die den Karst teilt, wird durch unerwartete Übergänge unterteilt, die den Austausch elementarer Bedürfnisse ermöglichen und die die Grundlage menschlichen Teilens absichern. Stärker als jede Mauer oder Barriere verbleiben diese Orte nicht immer physisch oder geographisch getrennt-manchmal haben sie ihre Wurzeln im Geist-sehr oft verborgen in der Umgebung, geschützt durch die besonderen Geologien des Gebietes und bewacht von Menschen mit gutem Willen. Zonen mit säkularem Charakter haben manchmal mit Religionen zu tun, andere Male erzählen sie von Begegnungen zwischen Menschen; eine Spirale, die den Fremden in Ecken führen kann, in denen die Seelen ruhen, die beigetragen haben, die Geister aus diesem Land zu verjagen.

Bevor man die Rangliste erstellt oder die Abgründe der sogenannten “Türen zwischen den Welten” betritt, ist die Prämisse ein Muß: das Ganze, das von den Männern und Frauen des Karsts, Istriens und allgemein von den Bewohnern dieses Grenzgebietes geteilt wird, ist ein verschwommenes Konzept oder eine unruhige Mission derer, die sich an die Kette des Palastes der Ungerechtigkeit gekettet haben. Verschiedene Welten zusammen zu führen bedeutet, jeden Tag zu kämpfen, damit unverständliche Besonderheiten in den Augen von Besuchern zur Normalität werden.

Die größten Schwierigkeiten entstehen, wenn sich fremde Sprachen treffen oder wenn man sich vor den Friedhöfen im Karst trifft, die in der Vergangenheit mit viel Stacheldraht von einer Staatsgrenze, die mehr oder weniger am Tisch festgesetzt wurde, geteilt wurden, die Differenzen in der Erinnerung einfrieren und die zeitgemäßen Aspekte beleben. Aber es ist nicht ausschließlich die Geschichte, die das wichtigste ist. Das Meer, die Leidenschaften und die Visionen sie alle tragen dazu bei, aus diesem Landstreifen, eine von Schmugglern kontrollierte Grenze zu machen. Je mehr die Mauern versuchen, es zu teilen, desto mehr synthetisieren sie Antikörper und Impfstoffe, die den Karst immer gegen das Virus der Gegenüberstellung machen. Es ist eine Erfahrung auf der eigenen Haut, bevor es passiert.

P.S.: die in diesem Artikel angesprochenen Orte sind 5, aber sie repräsentieren “nur” einen Weg, dem diejenigen folgen müssen, die zum ersten Mal auf diesen Wegen gehen. Wenn man ein Stück weiter geht und in den menschlichen Archiven stöbert, kann diese mysteriös wunderbare Liste jeden Moment durcheinander geraten.

1. Die Literatur: die Bücher, le “ciacole” und die Tiefe der Wörter

Unter den Elementen, die zu berücksichtigen sind, um die Teilung der Welten zu beginnen, die die Ostgrenze Italiens unterscheiden (und mehr allgemein der Karst und Istrien) gibt es sicherlich den literarischen Aspekt, der auf der großen Erzähltradition dieses Gebietes beruht.

Wir bieten ihnen eine Liste von Veröffentlichungen, die zwischen dem 20. und 21. Jahrhundert herauskamen und die sehr gut “die Türe zwischen den Welten” erzählen. Im Karst dürfen “Riscatto della povertà” des englischen Schriftstellers James Davis, “Il mio carso” von Scipio Slataper, “Andar per trincee sul Carso triestino, goriziano e sloveno” von Lucio Fabi und Roberto Todero nicht fehlen. Bezüglich der Beziehung zwischen den Wäldern und Triest und umgekehrt kann man die Lektüre “Trieste selvatica” von Luigi Nacci nicht auslassen, wenngleich in der einzigen Stadt die Literatur “Trieste sottosopra” von Mauro Covacich und “Trieste, un’identità di frontiera” von Angelo Ara und Claudio Magris (von dem das Hauptwerk “Microcosmi” stammt) von Bedeutung sind. Dann gibt es “Il gelso dei Fabiani” von Renato Ferrari und “Un anno di scuola” von Giani Stuparich, wie “Cime Irredente” von Livio IsaakSirovich und allen Romantikern der Triestiner Literaturschule von “La coscienza di Zeno” von Italo Svevo bis zu den zeitgenössischen Schriftstellern wie Susanna Tamaro und Paolo Rumiz. 

Dank der Ausländer, die mit größerer Leichtigkeit schreiben als diejenigen, die das Schreiben als eine Art distanzierter, journalistischer Korrespondenz erleben, so ist Jan Morris und sein “Trieste.O del nessun luogo” ein grundlegender Literaturband. Im digitalen Zeitalter ist Facebook definitiv ein nützliches Instrument. In Triest gibt es eine Gruppe von ca. 25 tausend Nutzern, die “Misteri e meraviglie del carso” genannt wird und die im Laufe der Jahre zu einem echten Bezugspunkt für diejenigen geworden ist, die nach ihren verborgendsten Ecken und Kuriositäten suchten.

Zurück zur Literatur, die Liste der Titel ist nicht komplett -das wäre ja noch schöner. Dies liegt daran, dass wir davon überzeugt sind, das die Triestiner Buchhändler (seien es Slowenen oder Italiener) Sie auf ihrer Reise “begleiten” können, um die Gründe zu entdecken, die dieses Territorium zu einem wahren, regelrechten Unikum machen.

2. Die physischen Orte: die Überlagerungen zwischen dem, was erscheint und dem was verschwindet

Verlassen Sie den Weg, verlieren Sie sich im Karstland zwischen jungen Eichen und Jungholz, das von den Herbstfarben des Scotano in Brand gesteckt wird; dort, ein paar Schritte entfernt, könnte etwas geheimnissvolles verborgen sein, mit Luftstössen, die aus dem Untergrund kommen, oder Geschichten, weit weg geboren und geeignet sind, nur hier an der Oberfläche wieder aufzutauchen. Das Tor zwischen den Welten an dieser Grenze ist schlechthin der Fluß Timavo (Reka, Timava oder Timav auf slowenisch und kroatisch). Dieser Fluß hat, wie der Journalist Pietro Spirito in “Nel fiume della notte” meisterhaft erzählt, zahlreiche Leben: entsprungen in Kroatien an den Hängen des Berges Sneznik (snowy slowenisch), verläuft er mehrere Kilometer bis zum unterirdischen Abtauchen, um in der Ortschaft San Giovanni di Duino kraftvoll wieder aufzutauchen. Die Mündungen des Timavo, die bereits vor Jahrtausenden von Virgil besungen wurden, repräsentieren den Kontaktpunkt und das Ganze, das diese Ländereien verbindet. Legenden sprechen von den Argonauten und von einer besonderen gegenwärtigen Spiritualität an einem Grenzort zwischen Esoterik und Realität.

Auch in der Nähe der Dörfer Repen und Trebiciano gibt es einige Stellen, an denen der Timavo bei starkem Regen schäumt und wieder auftaucht. Dies ist das Gebiet des Trebce-Abgrundes und der Dolinen in der Nähe der Archi-Höhle südlich von Monrupino (aber auch jenseits der Grenze, wo die Beka Dolinen existieren, die nichts mit dem Timavo zu tun haben). Um sie auch hier zu finden, müssen Sie die durch die CAI-Wegmarkierungen angegebene Spur verlassen.

Überlagerungen und Teile davon sind jedoch auch auf der Oberfläche sichtbar. Das villaggio di Bottazzo (am Ende des Val Rosandra) ähnelt einer Art Grenzposten mit 4 Häusern, die aus den Kaminen rauchen, einer Taverne, die auf und ab lebt und einer Grenzlinie, die bis zum Fall der Berliner Mauer die Grenze zwischen der westlichen und östlichen Welt darstellte. Heute, nach dem Zerfall Jugoslawiens, ist dieser Ort die Passage der Balkanroute, frequentiert von den Migranten, die aus den Flüchtlingslagern im Nordwesten Bosniens nach Italien ziehen. Eine Geschichte die das Konzept der “Tür zwischen den Welten” neu definiert.

Das Gebiet des monte Hermada (auch Ermada oder Grmada) ist das symbolische Bild des ersten Karstkrieges hinter Triest. Hier, zwischen Gehwegen und Gräben, erzählt das Territorium von der ersten Linie der Karstfront (sowie den österreichisch-ungarischen Friedhöfen in Aurisina und Prosecco) und von allem, was fast sechs Jahrhunderte lang von Habsburgischer Herrschaft und der anschließenden Ankunft der Italiener an der Grenze geprägt war. Ein lokales “Sternentor” um einen der zahlreichen Machtübergänge in diesen Ländern zu verstehen. Ein weiteres Tor zwischen den Welten sind die Wege, die den Karst mit der Stadt verbinden. Wie in dem Artikel über die Frauen erklärt, die Milch vom Hochplateau nach Triest brachten, um sie zu verkaufen, verbanden diese Wege das, was die Menschen in Triest “le alte” (die Karsthügel) nennen, mit dem Stadtgebiet. 

Es gibt viele Beispiele für die Verbindung zwischen den Gebieten: der Fluß Ospo ist das Tor, an dem sich die früheren Wiener Herrschaften in Muggia trafen, das seit Jahrhunderten von der Serenissima regiert wurde. Alle Grenzübergänge zwischen Italien und Slowenien stellen Passagen dar, an denen sich slawische und westliche Kulturen treffen, sowie slowenische gostilne (Trattorien), die von Sonntags- und nicht- Sonntagsreisenden belagert werden. Ein weiteres Beispiel, das perfekt passt, ist das Collegio del Mondo Unito dell’Adriatico di Duino (United World College of the Adriatic), eine Schule, an der junge Schüler aus aller Welt die Möglichkeit haben, das “internationale Baccalaureat” (die letzten 2 Schuljahre bis zum Abitur) zu besuchen, um sich im Namen der Brüderlichkeit, der kulturellen und sprachlichen Vielfalt zu bilden und um auf zukünftige diplomatische Karrieren oder Führungsrollen in der internationalen Zusammenarbeit abzuzielen. Die UWCA ist eines der 18 Colleges, die von den Vereinten Nationen gegründet wurden, um eine Kultur des Friedens und der Solidarität an Orten zu vermitteln, die mehr als andere unter der Bosheit der Menschen gelitten haben.

Einige 10 Kilometer von Triest entfernt befindet sich der Monte Nanos, eine Art Panettone von fast 1400 Metern über dem Meeresspiegel. Das Flußbett des Vipava (italienisch Vipacco) ist das Tor zu den meisten Invasionen der Barbaren, die dem weströmischen Reich ein Ende setzten. Es ist ein großer Zugangspunkt, der sich auf natürliche Weise der östlichen Alpenkette öffnet, von den Karsthügeln aus gut sichtbar ist und ein Ziel für klassische Tagesausflüge ist. Wenn man sich die barbarischen Horden vorstellt, die dieses Gebiet durchqueren wollten, bevor man Aquilea im Griff hat (mit der anschließenden Flucht seiner Bewohner in Richtung der Lagune von Venedig und der Geschichte, die sie zu Gründern der schwimmenden Stadt machen würde) und dann den Caput Mundi, könnte man mehr Neugier wecken als nur ein paar Besucher. Eine Öffnung aus der Vergangenheit erinnert uns an die Tore der Gegenwart. Ein weiteres absolut erwähnenswertes Beispiel ist der Friedhof von Merna, einige Kilometer südlich von Görz. An diesem Ort wurde der Friedhof durch einen Stacheldraht buchstäblich in zwei Teile geteilt, der trotz der Gesetze, auf denen das menschliche Verständnis beruhen sollte,in seinem Umfang positioniert war. Mit dem Fall der Berliner Mauer und dem daraus resultierendem Zerfall Jugoslawiens können auch die Toten von Merna in Frieden ruhen und die Menschen einladen, diesen Ort zu besuchen, der nicht länger ein Symbol der Opposition, sondern des kulturellen Miteinander ihrer Vergangenheit ist.

3. Essen: Im Karst hier sprechen wir auch mit vollem Mund

Die “Triestiner Küche” ist die Tür zu den verschiedenen Welten. Die Zubereitung der Gerichte “Meeresfrüchte” (Fisch, Krustentiere, Muscheln auf tausend Arten gekocht) entwickeln sich zu Delikatessen durch die Kombination mit den Zutaten aus Österreich, Deutschland und Slowenien. Gemüse, Fleisch, Gekochtes, Weine angebaut auf Terrassen über der Adria, sowie die einzigartigen Suppen (wie die berühmte Jota), Eintöpfe ähnlich dem ungarischen Gulasch, bis hin zu lokalen Versionen wie Calandraca.

Die Küche dieser Orte wird genau beschrieben in den Büchern “Xè più giorni che luganighe” von VesnaGustin, und insbesondere der Karstküche gewidmet “La cucina triestina” von Maria Stelvio (dieser Band hat bereits unzählige Auflagen). Beide Bücher demonstrieren die Verschmelzung vergangener Zeiten, die fähig waren verschiedene Seelen dieses georaphischen Gebietes zu verheiraten.

Von traditionellen Märkten, über lokale Lebensmittel- und Weinproduktionen bis hin zu den örtlichen Geschäften oder Sommerfesten (Triestiner lieben Gerichte wie Cevapcici, Originalrezept aus dem Balkan mit einer Paprikasauce namens Ajvar) hinsetzen am Tisch zwischen Karst und Meer um so oder so den Horizont zu prüfen und sich vorzustellen, in den orientalischen Wurzeln verankert zu bleiben, deine Zukunft.

4.Wissenschaft: Lösungen für die ganze Welt

Es war 1964 als der in Pakistan geborene Wissenschaftler Abdus Salam beschloss, das Internationale Zentrum für Theoretische Physik in Triest zu gründen, eine Art Spatenstich für die Akzeptanz der Wissenschaft in der Stadt. Im Laufe der Jahre wurden zur Anlage von Grignano der Area Science Park, der Sincrotrone, die Scuola Internazionale di Studi Superiori und Avanzati (SISSA), das International Centre for GeneticEngineering und Biotechnology hinzugefügt; ebenso zahlreiche start-up, die den wissenschaftlichen Geist hervorheben und jedes Jahr hunderte Forscher anziehen. Hier verkehren Nobelpreisträger, weltberühmte Wissenschaftler und allgemein Männer und Frauen die im Namen der Vision von Abdus Salam: die Studien auf dem Gebiet der Physik und Mathematik zwischen Studenten aus Entwicklungsländern fördern und bevorzugen den Austausch von Ideen und die Zusammenarbeit verschiedener Länder der Welt. Wahre Energie (erneuerbar, ohne Frage) um die Vielfalt zu unterstreichen und Lösungen für alle zu finden, ohne Unterschied zwischen Rassen, Religionen, sexuelle Orientierung, politische Meinungen. Also, das Tor zu den Welten.

5. Ihre Geschichte: die Mission des Menschen, der aus der Ferne kam

Das wichtigste Tor zwischen den Welten ist jenes, das diejenigen teilen, die diese Zonen nach ihrer Rückkehr mit Freunden und Bekannten besuchen. Der Karst, Triest, das Gebiet der Ostgrenze Italiens, muss dank der Zeugnisse derer, die dort erstmals Fuß gefasst haben, weitergegeben werden. Die zur Verfügung gestellten Hinweise in diesem Artikel dienen als Grundlage zu starten: alles andere – dank zuverlässiger Quellen, maßgeblicher Projekte und Produkte und ohne Zwangsvollstreckungen und in Abwesenheit ideologischer Vorurteile – muss von euch aufgebaut werden. Im Hinblick von dem, was war (und dem was heute noch überlebt), aber um sicherzustellen, dass vergangene Widersprüche Raum über ein immer größeres Bewusstsein für das notwendige Konzept der “Tür zwischen den Welten” lassen.

Nachhaltiges Einkaufen mit den Produkten vom Karst und aus Istrien

In Zusammenarbeit mit

[]