Der Karst ist ein armes Land, das wenn man es voll und ganz respektiert, Qualität bieten kann, die lukrativeren Gebieten in nichts nachsteht. Fausto Settimi ist seit über 30 Jahren Imker im Karst in Trebiciano. Sein Ursprungsgebiet kennt er sehr gut sowohl die guten Seiten als auch die gesonderen Probleme.

Seine Geschichte handelt von einem Professor der Landwirtschaft im Karst und für dieses Triest. Green will seine Stimme verbreiten. “Aber man darf nicht glauben, dass das ländliche Leben im Karst profitabl ist”, warnt Settimi, bevor er zu sprechen beginnt. Unsere beste Seite aus landwirtschaftlicher Sicht zeigt sich in der Qualität und nicht in der Notwendigkeit, große Mengen zu produzieren.

Was bedeutet der Karst für Fausto Settimi?

Meine Frau Maria und ich wiederholen immer einen Satz für diejenigen, die den Modus Operandi verstehen wollen, der die Grundlage unserer lokalen Bienenhäuser bildet: je geiziger das Land des Karst ist, desto kostbarer sind seine Produkte. Unser Gebiet ist aus hunderten verschiedenen Geschichten zusammengesetzt. Von jenen die ihre Wurzeln in der Antike haben, bis zu relative jungen, die mit der Entwicklung der Wein- und Agrarproduktion oder der selben Aktivität zur Herstellung von Honig verbunden sind. Auch im Karst hat sich das Klima verändert und heute haben wir aufgrund der Globalisierung Krankheiten, die die Bienenstöcke befallen und die Existenz der Bienen gefährden.

Unter verschiedenen Gesichtspunkten ist unser Land einzigartig: ein Beispiel, das Phänomen der Aufgabe von Weiden und Land im Allgemeinen. Dieses Land ist grün geworden, wir haben uns an die Regenschauer im Sommer gewöhnt, die es früher nicht so oft gegeben hat. Aus diesem und vielen anderen Gründen leidet die Bienenzucht mehr als zu Beginn meiner Arbeit mit den Bienen.

Photo credits: Giovanni Aiello

Wann hat es angefangen und wie hat es die Welt der Bienenzucht im Karst verändert?

Ich ging los ohne irgendwas über Bienen zu wissen: Ich hatte einen Behälter und 350.000 Lire. Ich kannte das Verhalten eines Bestäubers nicht, und begann zu studieren: ich kaufte Bücher, ging an die Universität von Udine, fing an das Wissen, das ich nach und nach in der Praxis erworben hatte zu formieren. Bezüglich der Veränderung der Region würde ich sagen, dass die großen Umweltkatastrophen auf unserem Planeten, vom Menschen ausgelöst wurden und Probleme verursacht haben, die wir vorher nie kannten. Früher hat man im Karst mehr angebaut, und auch die Bauernhöfe wurden auf andere Art und Weise bestellt. So viele Regionen wurden verlassen und liegen heute noch brach. Ein weiteres Damoklesschwert, das über dem Karst schwebt, ist die Zunahme von Krankheiten. Die Varroa (Milbe). Ist ein Beispiel die auch unsere Gebiete befallen hat und außer Kontrolle geratene Umwelttragödien ausgelöst hat.

Können Sie erklären, was es ist?

“Varroa ist eine Krankheit, die Bienen befällt und stammt, sagen wir, aus Südostasien und insbesondere importiert aus Indonesien. Aufgrund der Globalisierung und des unbegrenzten Anstiegs des Handelsverkehrs ist diese Krankheit, die zuvor nur im Südosten Asiens heimisch war, heute praktisch überall, einschließlich des Karst. Zwischen dem Ende der achtziger und neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde sie auch in Görz registriert und verbreitete sich von dort aus praktisch überall hin. Diese Krankheit zusammen mit vielen anderen verursacht eine beispiellose Schädigung der Bienenstöcke und ihrer Populationen. Sie wurden deformiert geboren, ohne Flügel, viel leichter und weniger arbeitsbereit: ein echtes Drama für die Imker.

Was kann getan werden, um dieses Problem zu lösen?

Man kann forschen und vor allem investieren, große Summen in dieser Region. Trotz der bereits unternommenen Anstrengungen bleibt das Problem leider bestehen. Das gleiche Geld, das ausgegeben und investiert wird, um die kritischen Probleme im Weinsektor zu lösen, müsste auch für Bienen eingesetzt werden. Ohne dem steht die Zukunft im Dunkel.

Karsthonig: Kannst du es uns erklären?

In dieser Gegend gibt es keinen einheitlichen Honig. Hier sind zahlreiche Pflanzenarten, die durch den grundlegenden Beitrag der Bienen fantastischen Honig liefern. Derjenige, auf den meine Frau und ich am stolzesten sind – und der nationale Auszeichnungen und Anerkennungen erhalten hat, bis er 2017 als wichtigster Honig Italiens prämiert wurde – , ist der von der Hundekirsche, einer Pflanze, die in der östlichen Adria als Sauerkirsche bekannt ist (aus dieser produziert die Familie Luxardo da Zara über die Karstgrenzen hinaus den berühmten Maraschino-Likör). Hier gibt es Akazienhonig, Wildblumenhonig und viele andere: jeder hat seine eigenen, besonderen Qualitäten um die Unterschiede dann zu argumentieren bezüglich Nomadenvölker oder nein. Ich zum Beispiel übe das nicht aus; mein Honig kommt von fixen, sesshaften Bienenstöcken. Andere hingegen tun dies, um gute Ergebnisse zu erzielen, aber “schädigen” dadurch die lokalen Aktivitäten.

Photo Credits: Giovanni Aiello

Worauf bezieht es sich?

In letzter Zeit haben wir im Karst zu bestimmten Jahreszeiten dutzende Bienenstöcke aus dem Friaul gesehen. Damit wir uns verstehen, ich habe absolut nichts gegen diese wunderbare Region, aber wenn man über Nacht Bienenstöcke ein paar hundert Meter von den eigenen entfernt findet, glaubt man an einer Art Wettbewerb teilzunehmen, der sowohl bei den örtlichen Imkern als auch bei den “Nomaden” Unzufriedenheit hervorruft. Im Karst passiert es jetzt, aber offensichtlich trotz Problemen bezüglich Endproduktionen Einzelner, die Gesetzgebung erlaubt es. Wissen Sie sie wie viele Blumen man für die Produktion von 1 Kilogramm Honig benötigt? Circa zwischen 7 und 8 Millionen. Um 1 kg Akazienhonig zu produzieren benötigt man einen ganzen Wald, ich weis nicht ob ich mich klar ausgedrückt habe?

Wie viele Imker arbeiten in der Provinz Triest?

Wir sind ungefähr achtzig, die die entscheidenden Mengen produzieren, und die stattdessen Qualität bevorzugen. Das ist die Diskussion die einen Kurzschluß erzeugt. Die Qualität gewinnt immer und die Menge an Honig ist nicht nachhaltig, sind wir ehrlich. Wissen Sie, was die Kunden fragen? Wieviel Kilo machen Sie und was kostet der Honig, das sind die Fragen die sehr oft gestellt warden. Die Arbeit, die hinter der Bienenzucht steckt, scheint zu verblassen angesichts der Anforderungen des Marktes, der nicht versteht das seine qualitative hochwertige Bienenzucht im Karst möglich ist, aber nur ohne Ausbeutung. Um all dies erfolgreich übermitteln zu können, müssen wir erst unsere Natur die uns umgibt, verstehen und dann die Bienen.

Was ist die Zukunft der Imkerei im Karst?

Ich glaube, niemand erkennt wirklich, dass wir das Netz der Bio-Zertifizierung und damit zu werben, beenden müssen: in diesem Gebiet gibt es dies nicht, und wird es auch nie geben, so ein intensiver Eingriff kann nicht erfolgen und nicht überleben. Diese Region ist arm und eine solch intensive Veränderung würde den Karst buchstäblich vergewaltigen. Hier muss man nicht nach einer Bio-Zertifizierung fragen weil: zwischen tollen Beamten und einer in seiner Art einzigartigem Land, all dem was produziert wird ist für sich einzigartig. Es ist nicht notwendig am aktuellen Produkt etwas hinzuzufügen.

Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der diese Karriere verfolgen möchte?

Grundsätzlich notwendig um in der Lage zu sein, sich dieser Aktivität zu nähern, ist die Natur zu verstehen und ihr nahe zu bleiben. Der Klimawandel ist schnell, und schon lange hier. Die Tiere und wir sind ein Teil davon, sind Spione von allem, das ist das was sich unwiderbringlich ändert: die Bienen sind die Wachposten der Tier- und Pflanzenwelt. Daher muss hier begonnen warden, alles andere zählt nicht.

Wie man den Honig des Karst von Fausto Settimi kaufen kann

Die Imkerei von Fausto Settimi und seiner Frau in Trebiciano wurde vor über 30 Jahren gegründet. Seit dieser Zeit wurde der im Karst produzierte Honig (insbesondere der Sauerkirsche, d.h. Hundekirsche), mehrfach national und international ausgezeichnet. Der Verkauf findet statt in Trebiciano Nr.274 in der Strada Provinciale 1(Provinz Triest); Weitere Informationen unter der Tel.Nr. +39 040 2158246.

Nachhaltiges Einkaufen mit den Produkten vom Karst und aus Istrien

In Zusammenarbeit mit

[]